Produktionen

Seite 4 von 6« Erste...23456

In der Kombination von Archiv, professionellem Produktionsbetrieb und Labor für neue Formate erweist sich das Deutsche Tanzfilminstitut Bremen als einzigartig.

Im Auftrag von TV-Anstalten, Theatern und Choreographen werden Produktionen über das aktuelle deutsche Tanzgeschehen und Features über spezifische Tanzthemen mit Hilfe der Deutschen Tanzfilmproduktions GmbH hergestellt. Redakteure, Filmemacher und Wissenschaftler nutzen das Archiv für ihre Tanzberichterstattung. Das Institut erstellt neben Videodokumentationen für Kompanien und Choreografen auch Multimedia- und Print-Produktionen.

Das Deutsche Tanzfilminstitut ist ein Belegarchiv, in dem die Bestände nur vor Ort einsehbar sind. Weitere Nutzungsmöglichkeiten ergeben sich nach Absprache mit den Rechteinhabern bei konkreten Anfragen.

 

Produktionen (Auswahl, chronologisch):

940_Chor-Avantg-Rubato_11 Choreografische Avantgarde: Tanzcompagnie Rubato | 2005

Choreografische Avantgarde Video-Clips Deutsches Tanzfilminstitut Bremen Bremen D 2005

Jutta Hell und Dieter Baumann bilden die Keimzelle der freien Berliner Compagnie RUBATO. Tanz ist für sie: „Denken mit dem Körper“ (Baumann) – „den Körper mit Energie und Bewegung aufladen und in den Raum schicken.“ (Hell). Emotionalität und Abstraktion reiben sich in den mehr als 30 seit 1985 choreografierten Stücken. Die Filmserie “Choreografische Avantgarde” entstand im Kontext eines audiovisuellen Tanzlexikons für das National Library Board of Singapore. Das Projekt „Dance on Demand“ zeigt unter anderem sieben wichtige junge Tanzkünstler im Selbstporträt. Filmemacher und Choreographen bestimmen gemeinsam am Schneidetisch die Stückausschnitte und Interviewparts. Der grafische Background des Films unterstützt den Charakter des Tanzwerkes. Hell und Baumann wählten spiegelndes und gesprungenes Glas.

 

Realisation: Ulrich Scholz

Kamera: Heide-Marie Härtel, Hartmut Sebel

Prod.: Deutsches Tanzfilminstitut Bremen

Originallänge: 42 min Cliplänge: 1’30 min

231_Schloemer-zu-Gast_02 Choreografische Avantgarde: Joachim Schlömer | 2005

Choreografische Avantgarde Video-Clips Deutsches Tanzfilminstitut Bremen Freiburg / Heidelberg / Basel D 2005

“Weder Kunst noch Politik, das menschliche Handeln zählt”, lautet sein Leitspruch. Grenzüberschreitungen vom Tanz zum Schauspiel zur Oper kennzeichnen das Werk von Joachim Schlömer. Heute, nachdem er den Stadttheaterbetrieb verlassen hat, begibt er sich erneut auf die Suche nach dem Wesentlichen in Tanz und Choreografie. Die Filmserie “Choreografische Avantgarde” entstand im Kontext eines audiovisuellen Tanzlexikons für das National Library Board of Singapore. Das Projekt „Dance on Demand“ zeigt unter anderem sieben wichtige junge Tanzkünstler im Selbstporträt. Filmemacher und Choreografen bestimmen gemeinsam am Schneidetisch die Stückausschnitte und Interviewparts. Der grafische Background des Films unterstützt den Charakter des Tanzwerkes. Joachim Schlömerwählte ein graues Videobandrauschen.

 

Tanzlexikon Links

Personen

Schlömer, Joachim

Themen

Deutsches Tanztheater

 

Realisation: Ulrich Scholz

Kamera: Heide-Marie Härtel, Hartmut Sebel

Prod.: Deutsches Tanzfilminstitut Bremen

Originallänge: 44 min Cliplänge: 1’30 min

934_Chor-Avantg-Thoss_19 Choreografische Avantgarde: Stephan Thoss | 2005

Choreografische Avantgarde Video-Clips Deutsches Tanzfilminstitut Bremen Bremen D 2005

Stefan Thoss wurde ausgebildet an der Palucca Schule Dresden zu einer Zeit als in der DDR das klassische Ballett hoch im Kurs stand, ließ der gebürtige Leipziger sich dennoch stets vom Geist der Freiheit des Ausdruckstanzes leiten auf der Suche nach der Motivation für die Bewegung. Die Filmserie “Choreografische Avantgarde” entstand im Kontext eines audiovisuellen Tanzlexikons für das National Library Board of Singapur. Das Projekt „Dance on Demand“ zeigt unter anderem sieben wichtige junge Tanzkünstler im Selbstporträt. Filmemacher und Choreographen bestimmen gemeinsam am Schneidetisch die Stückausschnitte und Interviewparts. Der grafische Background des Films unterstützt den Charakter des Tanzwerkes. Thoss wählte das Feuer. 

 

Realisation: Ulrich Scholz

Kamera: Heide-Marie Härtel, Hartmut Sebel

Prod.: Deutsches Tanzfilminstitut Bremen

Originallänge: 46 min Cliplänge: 1’30 min

227_Improvisation-3sat_11 Improvisation im Tanz, 3sat, Foyer

TV-Magazinbeiträge 3sat, Deutsches Tanzfilminstitut Bremen Paris, Berlin F, D 2004 00:05 h

Im Kulturmagazin Foyer auf 3sat wird ein aktueller Bericht des Deutschen Tanzfilminstituts Bremen gezeigt. Autorin Gabriele Wittmann berichtet über Geschichte und Perspektive der Improvisation für den Tanz: Die Kalifornierin Anna Halprin, als in Europa nahezu vergessene Begründerin dieser Technik, gibt ein erstes Gastspiel im Pariser Centre Pompidou. In Berlin berichtet ihre Schülerin Simone Forty über die Verschiebungen, die sie von den Anfängen der Improvisation in den “Wilden Sechzigern” bis heute beobachtet. Eingeladen hat sie Sasha Waltz zu einem hochkarätig besetzten Improvisations-Experiment vor Publikum. Welche Bedeutung schreibt sie der Improvisation heute zu? Magazinbeitrag, 4’40 min 3sat, Foyer, 19.15 Uhr

2292_Out-Now-2004_03 Out Now – Festival 2004
Festival-Mediathek
Festival-Mediatheken Schwankhalle Bremen D 2004

Für das Festival “Out Now” – im Rahmen eines Treffens europäischer Schauspiel-, Film- und Tanzschulen – stellten die Veranstalter mit Hilfe des Instituts eine Videothek von 100 Bändern zusammen. Dieser Medienpool informierte die internationalen Teilnehmer und Besucher über die Produktionen des Festivals, der Schwankhallenartists sowie über Aktuelles aus der Theater-, Tanz- und Filmszene.

Tanzplattform-Deutschland-2004 Tanzplattform 2004
Mediathek zum Festival
Festival-Mediatheken Tanzplattform Deutschland Düsseldorf D 2004

Das Institut stellte eine Videothek von ca. 300 Bändern zusammen, die den Besuchern der Tanzplattform ergänzendes Material zur Verfügung stellte: Andere Stücke der eingeladenen Choreografen, TV-Produktionen über die Tanzsituation in Deutschland und thematische Zusammenstellungen von Stückausschnitten. Hierbei ergänzten sich die Sammlung von Bewerbungsvideos des Veranstalters und Institutsbestände.

2356_TanzImFilm_05 Edition Tanz im Film 2004-2006
Einzelausgaben im Überblick
Tanz im Film Deutsches Tanzfilminstitut Bremen D 2004

13 REASONS (…to sing)

Michèle Anne De Mey, Thierry De Mey und das Folkwang Tanzstudio 82min, 2005

 

Anderland

Mario Schröder und Junge Choreografen des Ballett Kiel 34min, 2005

 

CLIP

Urs Dietrich und das Bremer Tanztheater 54min, 2004

 

D’Avant

Ein Stück von Tänzern der Kompanie Sasha Waltz & Guests 81min, 2006

 

Die Tanzinitiative Hamburg

3 Projekte zum Thema ” Tanz im urbanen Raum” 42min, 2006

 

FLACON

Urs Dietrich und das Bremer Tanztheater 62min, 2005

 

Flut

Zwei Versionen von Susanne Linkes Solo 17min, 2005

 

Internationale Tanzmesse NRW

Drei Kurzberichte von 1997, 2002, 2004 36min, 2004

 

Into the Blue

Detlev Alexander tanzt Jan Pusch 23min, 2004

 

One Half of Front

Irina Pauls und das Tanztheater Irina Pauls 73min, 2006

 

Ruhr-Ort

Susanne Linke und Kompanie Susanne Linke 67min, 2006

 

Schritte verfolgen

Biographische Skizzen von und mit Susanne Linke 55min, 2005

 

Speedless

Gregor Zöllig und das Tanztheater Bielefeld 20min, 2005

 

Stück mit Flügel

Anna Huber und Susanne Huber 51min, 2005

 

Tanz-Dis-tanz

Zwei Soli von Susanne Linke und Urs Dietrich 75min, 2005

 

Tanznacht Berlin 2000

Ausschnitte aus 17 Tanzproduktionen 21min, 2005

 

Zweiland

Sasha Waltz and Guests 69min, 2005

Perform Performing, Jochen Roller 7. Tele-Tanzjournal
Body Politics Spielzeit 2004 / 2006
Edition Teletanz-Journal 3sat | Goethe-Institut 3sat D 2004 01:30 h

In der 7. Ausgabe des Tele-Tanzjournals fokussiert sich der Blick wieder mehr auf die Tanzereignisse im Land. In Zeiten flauer Haushaltkassen, visionsarmer Stadttheater- Chefs und einfallsloser Bildungspolitik im Kunstsektor platziert sich auch der Tanz neu. Außerhalb der Diskussionen gibt es wieder die Freude am Tanz, den Übermut gestalteter Bewegung: Tanz-Tanz.

 

Eine Koproduktion des Deutschen Tanzfilminstituts Bremen und docarts. Im Auftrag von 3sat und dem Goethe-Institut

 

Autorenteam: Ulrich Scholz, Hartmut Sebel, Gabriele Wittmann, Irmela Kästner, Heide-Marie Härtel 87 min >Die Kapitel 7. TELE-TANZJOURNAL DIE KAPITEL

Body Politics Spielzeit 2004 / 2006

TRENDS Verkaufsstrategien im Wandel: Wie käuflich und verkäuflich ist der Tanz in Deutschland?

AUFSTIEG Talentsucher unterwegs: Wie nachwachsende Künstler eine Plattform finden.

GLAMOUR Vom Warenwert des Tanzes: Starkult und wie der zeitgenössische Tanz damit umgeht.

ABGRUND Tanz gegen die Macht der Bilder: Das Thema des Jahres und seine wichtigsten Choreographen.

DER CLOU Der Tanzplan Deutschland: Piet und Björn oder: Wie eine kleine Sparte ganz groß rauskommt.

GLAUBENSFRAGEN Bewegte Sinnsuche: Kehrt die Religion zurück auf die Bühne?

707_Solotanz-Hoeghe_13 Solotanz
Festival: "Im Zeichen der Löwin", Künstlerinnenhof "Die Höge"
Ausstellungsvideos Filmvortrag Vorträge Künstlerinnenhof “Die Höge” Bassum D 2003 01:00 h

Heide-Marie Härtel vom Deutschen Tanzfilminstitut Bremen beleuchtet in einer Dokumentation die historischen Wurzeln des deutschen Tanztheaters großer Solistinnen.”

 

Artikel zum Projekt: http://www.welt.de |  Bassum, August 2003

Tanzschule Tatjana Gsovsky Berlin, 1947, Videoausschnitt Krokodil im Schwanensee (Ausstellung)
Tanz in Deutschland seit 1945
Ausstellungsvideos Akademie der Künste Berlin Berlin D 2003 01:00 h

Das einstündige Video zur gleichnamigen Ausstellung zeigt in 80 Ausschnitten die wichtigsten Stationen des deutschen Tanzes in Ost und West von 1945 bis heute.

 

Redaktion: Hedwig Müller, Ralf Stabel, Patricia Stöckemann

Gestaltung und Layout: Ulrich Scholz

Schnitt: Ulrich Scholz, Konrad Hirsch

Recherche: Heide-Marie Härtel, Ralf Stabel

Produktion: Deutsches Tanzfilminstitut Bremen

DVD Produktion: Hirsch-Film, Dresden

 

 

Mehr zur Akademie der Künste Berlin

 

Synapsis, Tadashi Endo 6. Tele-Tanzjournal
Tanz im Neuen Jahrtausend Spielzeit 2002 / 2003
Edition Teletanz-Journal 3sat, Goethe-Institut D 2002 01:30 h

Der Tanz hat sich einen sicheren Platz inmitten der Theaterlandschaft verschafft und ist doch gleichermaßen immer wieder die am meisten gefährdete Sparte. Über die bisherigen Ausgaben des Journals hinausgehend, bettet der Film die aktuelle deutsche Tanzlandschaft stark in den Kontext der europäischen Situation des Metiers ein. In acht Kapiteln richtet sich der Blick auf die ästhetischen Entwicklungen im Tanz.

 

Autorenteam: Heide-Marie Härtel, Ulrich Scholz, Hartmut Sebel, Amadou Seitz, Gabriele Wittmann und außerdem: Urs Dietrich, Irmela Kästner. 

 

DIE KAPITEL

Erben und Beerbte Ausdruckstanz zwischen Exil und Zukunft Karmiel Dance Festival, Israel; Laban Center, London; Urbane Rituale, Hamburg

Ausgetanzt? Josephine Ann Endicott, Nik Haffner, Susanne Linke

Kein Weg zurück Perspektiven nach der Jahrtausendwende Tom Plischke, Xavier Le Roy, Felix Ruckert.

Exit Wege aus der Zentralperspektive Deborah Colker, William Forsythe, Wanda Golonka, Angie Hiesl, Anna Huber, Tanzcompagnie Rubato, Henrietta Horn, Marguerite Donlon, Jan Pusch

Stimme in Bewegung Choreografen inszenieren Oper Reinhild Hoffmann Rosamund Gilmore Johann Kresnik

Junge Choreographen Tanzjahre 2002 – 2003 Berlin, Akademie der Künste: Krokodil im Schwanensee, Kongress Wien: Tanz anderswo

In between Die Zeit dazwischen Paul-André Fortier, Tadashi Endo, Mitsuro Sasaki, Schloss Bröllin – ex…it 3, VA Wölfl

Tanz auf der Schwelle Dialog der Kulturen – Ost trifft West Pina Bausch in Istanbul, Sasha Waltz und Palucca Schule Dresden in St. Petersburg, Urs Dietrich in Taschkent

 

Eine Koproduktion des Deutschen Tanzfilminstituts Bremen und docarts. Im Auftrag von 3sat und dem Goethe-Institut

Ausstellung Kunsthalle Bremen It Rusts
EU-Projekt Terpsychore
Edition Tele-Tanzessays Deutsches Tanzfilminstitut Bremen D 2002 01:00 h

Mit dem Projekt “Raphael” hatte sich die Europäische Union den Erhalt des europäischen Kulturerbes zur Aufgabe gestellt. Film- und Videodokumente über den Tanz und das Tanztheater, die bis dato oftmals vergessen in Europas Archiven, Bibliotheken und Theatern „vor sich hin rosteten“, sind ein wichtiger Teil dieses Erbes.

Auf Initiative des Deutschen Tanzfilminstituts Bremen schlossen sich sieben europäische Archive zusammen, um sich in einem von Mai 1999 – Mai 2002 auf drei Jahre angelegten Projekt „Terpsychore“ der Bestandsaufnahme, Vernetzung, Digitalisierung und gegebenenfalls Restaurierung der ansonsten unwiederbringlich verlorenen Zeitdokumente zu widmen. Der Film dokumentiert die Ettappen des Projekts und gibt Einblick in rare Dokumente des Tanzes in Europa.

 

Produktion: Deutsches Tanzfilminstitut Bremen

Realisation: Heide-Marie Härtel, Amadou Seitz, Hartmut Sebel

 

 

Mehr zum EU-Projekt Terpsychore

D'avant, Sidi Larbi Cherkaoui, u.a. 5. Tele-Tanzjournal
Eine unkommentierte Übersicht über die Spielzeiten 2001 - 2003
Edition Teletanz-Journal Goethe-Institut D 2001 01:30 h

Eine Koproduktion des Deutschen Tanzfilminstituts Bremen mit dem Goethe-Institut.

Konzept, Redaktion: Heide-Marie Härtel, Hartmut Sebel Grafik, Layout: Michael Lund

 

DIE STÜCKE 

 

Into the blue Jan Pusch

D’Avant Sidi Larbi Cherkaoui, Damien Jalet, Juan Kruz Dias de Garaio Esnaola, Luc Dunberry

Deluxe Joy Pilote Felix Ruckert

PERSONA Urs Dietrich

Stück mit Flügel Anna Huber

Infinite Temporal Series Prue Lang

Triplicate Two Fish

Für die Kinder von gestern, heute und morgen Pina Bausch

Tanzgeschichten Raimund Hoghe

Mono subjects Thomas Lehmen

White Linen Riki von Falken

Insideout Sasha Waltz

Perform Performing Jochen Roller

Back to the present Constanza Macras

Eigensinn Antje Pfundtner

Winged Nightmare Left Wing NEUER TANZ

Akut Susanne Linke

2266_Klang-der-Bewegung_09 Vom Klang der Bewegung
Rhythmik, Impressionen eines Berufsbildes
Dokumentationen zur Tanzpädagogik Deutsches Tanzfilminstitut Bremen D 2001 00:30 h

Der Film präsentiert Historie, Perspektiven, Arbeitfselder und Ausbildungsmöglichkeiten der Rhythmik.

 

Ein Film von Heide-Marie Härtel, Johannes Sauer, Hartmut Sebel

Produktion: Deutsches Tanzfilminstitut Bremen Im Auftrag des Bundesverbandes Rhythmische Erziehung e.V. 

 

Palucca-Hochschule für Tanz Vielfalt als Programm
75 Jahre Palucca Schule Dresden
Dokumentationen zur Tanzpädagogik Palucca Schule Dresden Dresden D 2001 00:30 h

Die Palucca Schule Dresden feiert ihr 75-jähriges Jubiläum mit einem Festakt in der Semper Oper. Schüler und Studenten zeigen in eigenen Arbeiten, dass Vielfalt in der Ausbildung der Hochschule für Tanz Programm ist. Traditionen hat die Schule unterschiedliche durchlaufen. Am Anfang stand der kreative Stil der Wigman-Schülerin Gret Palucca im Vordergrund, der sich weitgehend auf die Improvisation stützte. Technik und Methodik von Mary Wigman und Jaques Dalcroze, die in Dresden die Basis für die Entwicklung des modernen Tanzes gebildet haben, stehen bis heute im Lehrplan. Oder vielmehr heute wieder, nachdem zu DDR-Zeiten der klassische Tanz bevorzugt wurde. Die Synthese aus klassischem und modernem Tanz ist heute das Ziel. Direktor Prof. Enno Markwart besinnt sich wieder auf die Wurzeln, sucht die Stabilität gegenüber drohender Beliebigkeit bei all den neuen Tanzströmungen, hält sich aber dennoch an Paluccas pädagogische Maxime: „Ich will keine Nachahmer erziehen.“ Weggefährten, Dozenten der Schule und ehemalige Schüler, darunter mittlerweile bekannte Choreografen, erinnern sich an die bedeutende Ausdruckstänzerin Gret Palucca. Unterrichtsstunden geben Einblick in ihr Erbe und das der Schule. (Irmela Kästner)

 

Realisation: Heide-Marie Härtel, Hartmut Sebel

Redaktion: Michael Diekamp

Produktion: Deutsches Tanzfilminstitut Bremen Im Auftrag der Palucca Schule DresdenHochschule für Tanz 

 

 

Mehr zur Palucca Schule Dresden