Stückaufzeichnungen (Auswahl)

Mit dieser Zusammenstellung von Stückaufzeichnungen und weiteren Materialien möchten wir einen Einblick in das Spektrum der Sammlung vermitteln. Sie stellt einen Auszug aus dem Gesamtbestand des Deutschen Tanzfilminstituts Bremen dar.

HÜBEN [Foto: Merit-Esther Engelke] HÜBEN, Günther Grollitsch / Corinna Mindt

Dreharbeiten Stückaufzeichnungen (Auswahl) steptext dance project Bremen D 17.06.2009

Mit HÜBEN präsentieren die Choreografen eine Tanztheaterproduktion zum Thema “Grenzen” mit dem Ensemble von steptexts Langzeitprojekt integrativer Bühnentanzkunst tanzbar_bremen. Hier und dort, ich und ihr, eigen und fremd, wir und die anderen – Das 20-jährige Jubiläum des Mauerfalls wird zum Anlass für eine vielgestaltige Reflexion subjektiver wie kollektiver Geschichte(n) aus Ost und West, die sich im Ausdrucksfeld individueller Bewegungswelten begegnen.  

 

www.steptext.de

Foto: “Pina Bausch” by Frederico Novaro Pina Bausch (Auswahl Aufzeichnungen)

Stückaufzeichnungen (Auswahl)

Pina Bausch | © Frederico Novaro | CC-BY-NC-SA 4.0

(Die Sichtung des Materials ist nur nach Absprache mit der Pina Bausch Stiftung möglich)
 

  • Orpheus und Eurydike
  • Le Sacre du printemps
  • Blaubart – Beim Anhören einer Tonbandaufnahme von Béla Bartóks Oper “Herzog Blaubarts Burg”
  • Café Müller
  • Arien
  • 1980 – Ein Stück von Pina Bausch
  • Walzer
  • Nelken
  • Auf dem Gebirge hat man ein Geschrei gehört
  • Masurca Fogo
  • Für die Kinder von gestern, heute und morgen
  • Nefés
  • Vollmond

>> Pina Bausch im kleinen Tanzlexikon <<

Johann Kresnik | Foto: Bettina Stöß Johann Kresnik (Auswahl Aufzeichnungen)

Stückaufzeichnungen (Auswahl) Choreographisches Theater Bremen / Heidelberg / Berlin D

Johann Kresnik | Foto: © Bettina Stöß

  • Kriegsanleitung für Jedermann
  • PiGasUS • Schwanensee AG
  • Romeo und Julia • Massada
  • Bilder Familiendialog 
  • Sylvia Plath
  • Pasolini (Der Traum von einem Menschen)
  • Ulrike Meinhof 
  • König Lear
  • Macbeth
  • Wendewut 
  • Frida Kahlo
  • Ernst Jünger
  • Riefenstahl
  • Francis Bacon
  • Picasso
  • Die Zehn Gebote
  • Hannelore Kohl

>> Johann Kresnik im kleinen Tanzlexikon <<

Susanne Linke | Foto: Bettina Stöß Susanne Linke (Auswahl Aufzeichnungen)

Stückaufzeichnungen (Auswahl) D

Susanne Linke | Foto: © Bettina Stöß

  • Puppe
  • Der Tod und das Mädchen
  • Die Nächste bitte
  • Im Bade wannen 
  • Frauenballett
  • Flut
  • Schritte verfolgen
  • Also Egmont bitte
  • Affectos Humanos
  • Affekte (in Zusammenarbeit mit Urs Dietrich)
  • Effekte (Duo mit Urs Dietrich)
  • Ruhr-Ort
  • Dialog mit G. B.
  • Carte blanche für S. L.
  • Märkische Landschaft
  • Hamletszenen
  • Heiße Luft
  • Honeymoon in Paraguay
  • La Chute
  • H2O Phenthesilea Ping!
  • Über Kreuz (in Zusammenarbeit mit Reinhild Hoffmann)
  • Le coq est mort
  • Tanz-dis-tanz
  • Schritte verfolgen (2007)

>> Susanne Linke im kleinen Tanzlexikon <<

Foto: Lesly Schumann DER EINTÄNZER – Uraufführung

Dreharbeiten Stückaufzeichnungen (Auswahl) Stückmitschnitte steptext dance projekt Bremen, Schwankhalle D 2018.02.02 und 3.2.,14.2.,15.2.2018

 

DER EINTÄNZER 

Tanztheater von Fabian Aimar & Günther Grollitsch mit Gisela Peters-Rohse inspiriert von Texten von Billy Wilder 

 

„Meine braven Beine, meine Brotgeber …  ich tanze mit Jungen und Alten, mit ganz Kleinen und mit Frauen die zwei Köpfe höher sind als ich … mit Damen die den Kellner nach mir schicken“ – so beschrieb der junge Billy Wilder 1927 seine „Tretmühle“ als „Eintänzer“ im Berliner Hotel Eden. Als prekärer Dienstleister dem Vergnügungshunger der ekstatisch vibrierenden Kulturmetropole verpflichtet, verfasste er für die „BZ am Mittag“ jene Erlebnisszenarios, die Choreograf Günther Grollitsch und Regisseur Fabian Aimar heute im Trio mit der fast 80-jährigen, weltweit so aktiven wie berühmten Pionierin zeitgenössischer Tanzpädagogik Gisela Peters-Rohse auf ihre Relevanz für die Gegenwart befragen. Wie bedingten sie damals einander, die unbändige Lebenslust, sexuelle Freizügigkeit und künstlerische Experimentierfreude einerseits, der zurückliegende Krieg und die erneut bedrohliche politische Situation andererseits? Was bedeutet es, seinen tanzenden Körper zu Markte zu tragen?  

 

Szenisch und choreografisch verknüpft DER EINTÄNZER Wilders Beschreibungen und Bewegungszitate aus Gesellschaftstänzen der Zwanzigerjahre und der Avantgarde des Ausdruckstanzes. Leichtfüßiges, Bitteres, Tragik und Humor treffen in einem schillernden Reigen aufeinander, erzählen von Macht und Begehr, Aufruhr und Abgrund, mondänem Glanz und der Schönheit entgrenzter Momente. 

Maja Maria Liebau   

 

Ulrike Troue schreibt im Weser-Kurier am 18.1.2018 dazu “Pionierin progressiver Tanzpädagogik wirkt mit”

  

Das Deutsche Tanzfilminstut Bremen begleitet die Proben dieser außergewöhnlichen Zusammenarbeit filmisch und dokumentiert die Uraufführung.  

 

Uraufführung Freitag, 2. Februar 2018 um 20.00 Uhr

Weitere Vorstellungen Samstag, 3., Mittwoch, 14. und Donnerstag, 15. Februar 2018, jeweils 20:00 Uhr 

 

Ort: Schwankhalle Bremen, Buntentorsteinweg 112/116, 28201 Bremen

 

Tickets: 0421. 520 80 70
www.schwankhalle.de/tickets und an der Abendkasse, NORDWEST Ticket: 0421. 36 36 36 und an allen NORDWEST Ticket Verkaufsstellen, beim WESER-KURIER im Pressehaus und in den regionalen Zeitungshäusern 

Eintritt: 16,- € / 10,- € / Bremen Pass 3,- €

 

 

 Eine KOPRODUKTION mit steptext dance project.  

 

Gefördert durch Der Senator für Kultur Bremen
Unterstützt von Sparkasse Bremen, Waldemar Koch Stiftung, Beate + Hartmut Schaefers Stiftung