Dokumentationen über Veranstaltungen und Events

Theater, die Goethe-Institute und Festivalorganisatoren nehmen den Service von Mitschnitten ihrer Events in Anspruch, und lassen sie damit auf professionellem Niveau dokumentieren.

Es entstehen Filme, die auf ihre jeweils eigene Weise die Veranstaltung zusammenfassen und reflektieren.


Le cri du Cameleon, Josef Nadj

Tanzherbst On Tape

Ein Kamera-Workshop des Deutschen Tanzfilminstituts unter der Leitung von Heide-Marie Härtel nahm im Tanzherbst 1999 zum Anlaß, Erfahrungen im Dokumentarfilm [...mehr]

2264_Jagniatkow-MTM_07

Jagniatkow. Move The Mount

[ 01.01.2005 ] Um Kontakt und Austausch zwischen Choreografen in Deutschland und Polen zu ermöglichen, veranstaltete das Büro Kopernikus in Kooperation mit der [...mehr]

e-motion in motion

E-Motion In Motion

[ 01.01.2005 ] Die GTF veranstaltet seit 1988 jährlich bzw. zweijährlich Symposien. 2005 fand es vom 13. – 16. 10. in Bern (Schweiz) [...mehr]

2250_Kongress-Berlin_01

Wissen in Bewegung

[ 01.01.2006 ] Die große Resonanz auf den viertägigen Tanzkongress Deutschland übertraf alle Erwartungen! Insgesamt 1.700 Teilnehmer aus dem In- und Ausland kamen [...mehr]

Vom Wert des Tanzes - Werkstatt im Rahmen von Tanz Bremen 2016

TANZSALON 09: BREMER TANZTAGE

[ 10.09.2016 ]  
 
Ein Festival der Tanzinitiative Bremen vom 15. bis 18. September
- Programmankündigung -
 
Ulrike Osten, Günther Grollitsch [...mehr]

Auszug aus dem Flyer zum Symposium "Folkwang Tanz"

“Folkwang Tanz” Symposium der Folkwang Universität der Künste

[ 13.10.2017 bis 15.10.2017 ] “Es wäre eine Sünde, über Bord zu werfen, was wir geerbt haben“, so Kurt Jooss. „Wir müssen es nicht praktizieren, [...mehr]

Gisela Peters-Rohse mit Günther-Grollitsch in "Der Eintänzer". Foto: Daniela

TANZSALON 19: Gisela Peters-Rohse – Tanzpädagogin / Tänzerin

[ 10.02.2018 ] “Meine Fersen bäumten sich, meine Zehen horchten,
dich zu verstehen: trägt doch der Tänzer sein Ohr —
in seinen Zehen!” [...mehr]

Gisela Peters-Rohse mit Günther-Grollitsch in "Der Eintänzer". Foto: Daniela TANZSALON 19: Gisela Peters-Rohse – Tanzpädagogin / Tänzerin

Dokumentationen über Veranstaltungen und Events Stückmitschnitte Deutsches Tanzfilminstitut Bremen Bremen D Samstag, 10.02.2018 20:00 Uhr

 “Meine Fersen bäumten sich, meine Zehen horchten,

dich zu verstehen: trägt doch der Tänzer sein Ohr —

in seinen Zehen!”

(Friedrich Nietzsche, “Also sprach Zarathustra”)

Gisela Peters-Rohse konnte jüngst in Bremen in der Premiere von Günther Grollitsch und Fabian Aimar “Der Eintänzer” dem Bremer Publikum zeigen, dass Tanzen nicht nur eine körperliche Kompetenz erfordert, sondern eine Haltung zum Leben allgemein sein kann. Was sie in ihrem 80. Lebensjahr an künstlerischer Kompetenz zeigt, ist nicht zuletzt Ergebnis ihres über 50-jährigen Schaffensprozesses vor allem im Bereich der Tanzpädagogik und der Arbeit als Tanzkritikerin und Tänzerin.   

 

Lernen Sie Gisela Peters-Rohse persönlich in unserem Tanzsalon 19 kennen. Wir zeigen unser Filmporträt “ZEUGEN DES TANZES – Katja Schneider trifft GISELA PETERS-ROHSE” sowie kurze Ausschnitte aus der aktuellen Produktion “Der Eintänzer”. Themen genug, um mit Gisela Peters-Rohse sowie dem Choreographen Günther Grollitsch und dem Regisseur Fabian Aimar in unserem Institut ins Gespräch zu kommen.     

 

Der TANZSALON 19 beginnt am Samstag, 10. Februar 2018, um 20:00 Uhr im Deutschen Tanzfilminstitut Bremen, Forum am Wall, Am Wall 201, 28195 Bremen. Eingang von der Ostertorstraße aus, links neben Bäckerei. Tel. 0421 240 550   

 

Weitere Vorstellungen von “Der Eintänzer” am Mittwoch, 14. Februar, und Donnerstag, 15. Februar 2018, jeweils um 20.00 Uhr in der Schwankhalle Bremen. “Der Eintänzer” ist eine Produktion von steptext dance projekt. Wir empfehlen Ihnen, Karten vorzubestellen.

Auszug aus dem Flyer zum Symposium "Folkwang Tanz" “Folkwang Tanz” Symposium der Folkwang Universität der Künste

Dokumentationen über Veranstaltungen und Events Sammlung von Audiovisuellen Tanzdokumenten Institut für Zeitgenössischen Tanz der Folkwang Universität der Künste Essen-Werden D 13. - 15.10.2017


“Es wäre eine Sünde, über Bord zu werfen, was wir geerbt haben“, so Kurt Jooss. „Wir müssen es nicht praktizieren, aber wir sollten es in unser Wissen und in unsere Möglichkeiten einbeziehen. Dann können wir auswählen, was wir brauchen, was wir wollen.“
 Dieses Zitat des Gründers Kurt Jooss haben Henrietta Horn und Professor Stephan Brinkmann für das Motto des Symposiums “Folkwang Tanz” zum 90-jährigen Jubiläum des Instituts für Zeitgenössischen Tanz der Folkwang Universität der Künste ausgewählt und laden herzlich einladen. 

 

Technik, Haltung, Zukunft 

„Folkwang Tanz“ thematisiert das pädagogische und künstlerische Erbe der Folkwang Tanzabteilung sowie deren Relevanz für Gegenwart und Zukunft einer zeitgenössischen Tanzausbildung. Eingebettet in die Kampagne „Folkwang ist…“ anlässlich des 90-jährigen Bestehens der Folkwang Universität der Künste 2017, zielt das Symposium auf eine Auseinandersetzung mit Tanzkunst, Tanztechnik und Tanztheorie, wie sie an Folkwang gelehrt und praktiziert werden.  

 

_Vorträge, Diskussionen, Lectures, Film und Bühnenprogramm
_Idee & Konzeption: Henrietta Horn und Prof. Stephan Brinkmann  

 

 Das Symposium “Folkwang Tanz” ist eine Veranstaltung der Folkwang Universität der Künste im Rahmen von “Folkwang ist…”, eine Kampagne anlässlich des 90-jährigen Bestehens der Folkwang Universität der Künste.

 

Der Flyer kann hier als pdf-Datei herunter geladen werden: Symposium Folkwang TANZ_2017

 

***

Das Deutsche Tanzfilminstitut Bremen gratuliert herzlich zum Jubiläum und sendet die besten Wünsche für die Zukunft. Das Team um Heide-Marie Härtel freut sich, das Symposium dokumentarisch mit der Kamera begleiten zu dürfen.

Vom Wert des Tanzes - Werkstatt im Rahmen von Tanz Bremen 2016 TANZSALON 09: BREMER TANZTAGE

Dokumentationen über Veranstaltungen und Events Deutsches Tanzfilminstitut Bremen D 10.9.2016, 20 Uhr

 

 

Ein Festival der Tanzinitiative Bremen vom 15. bis 18. September

- Programmankündigung -

 

Ulrike Osten, Günther Grollitsch und andere präsentieren das Programm, das in den kommenden Woche ab Donnerstag auf mehreren Bühnen Bremens gezeigt wird. Sie sprechen über die Motivationen zu diesem Festival, das das internationale Tanz Bremen Festival ergänzen möchte. Im Zentrum stehen die Bremer Tanzkünstler innerhalb und außerhalb der etablierten Spielstätten. Nutzten Sie / nutzt die Chance, das Programm aus der persönlichen Sicht der Macher kennenzulernen.

 

Im Anschluss berichtet Heide-Marie Härtel über die 11.Internationale Tanzmesse NRW 31.8.-3.9., die das Team des Tanzfilminstituts gerade dokumentiert hat. 

 

 Im Deutschen Tanzfilminstitut Bremen im Forum am Wall, Am Wall 201, 28195 Bremen. Eingang von der Ostertorstraße aus, links neben Bäckerei. Tel. 0421 240 550  

 

 Flyer hier als pdf-Datei öffnen: Bremer Tanztage 2016

2250_Kongress-Berlin_01 Wissen in Bewegung
Tanzkongress Deutschland 2006
Dokumentationen über Veranstaltungen und Events Edition Tele-Tanzessays Tanzplan Deutschland Berlin D 2006 00:45 h

Die große Resonanz auf den viertägigen Tanzkongress Deutschland übertraf alle Erwartungen! Insgesamt 1.700 Teilnehmer aus dem In- und Ausland kamen ins Haus der Kulturen der Welt in Berlin, um sich unter dem Motto “Wissen in Bewegung” mit praktischen und theoretischen Fragen rund um den Tanz auseinanderzusetzen. Der Film fasst die zentralen Thesen zusammen und gibt Einblicke in das umfangreiche künstlerische Rahmenprogramm.

 

Produktion: Deutsches Tanzfilminstitut Bremen

Im Auftrag von Tanzplan Deutschland 2007

e-motion in motion E-Motion In Motion
Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung
Dokumentationen über Veranstaltungen und Events Gesellschaft für Tanzforschung, Deutsches Tanzfilminstiut Bremen Bern CH 2005 00:23 h

Die GTF veranstaltet seit 1988 jährlich bzw. zweijährlich Symposien. 2005 fand es vom 13. – 16. 10. in Bern (Schweiz) statt. Schon seit Jahrtausenden hat Theater mit Emotionen und mit den ihnen verbundenen Verkörperungen und Darstellungen zu tun. – Was aber macht das Thema heute wieder so aktuell?

 

Realisation: Heide-Marie Härtel

Redaktion: Margit Bischof, Claudia Rossini

Produktion: Deutsches Tanzfilminstitut Bremen im Auftrag der GTF

2264_Jagniatkow-MTM_07 Jagniatkow. Move The Mount
Interdisziplinäres Laboratorium für Choreografen
Dokumentationen über Veranstaltungen und Events Büro Kopernikus, Independent Dancers Association (Polen), Tanz Bremen Jagniatkow PL 2005 00:34 h

Um Kontakt und Austausch zwischen Choreografen in Deutschland und Polen zu ermöglichen, veranstaltete das Büro Kopernikus in Kooperation mit der Independent Dancers Association (Polen) und “Tanz Bremen” das zweiteilige Treffen “Jagniatków. Move the Mount”. Insgesamt 14 Teilnehmer, darunter Choreografen, Künstler und zwei Moderatoren, setzten sich mit verschiedenen Aspekten von zeitgenössischem Tanz auf inhaltlicher und ästhetischer Ebene auseinander. Das Deutsche Tanzfilminstitut Bremen dokumentierte den Teil des Austausches, der in Polen stattfand.

 

Realisation: Ulrich Scholz, Heide-Marie Härtel

Produktion: Deutsches Tanzfilminstitut Bremen 

 

 

Weitere Infos unter: www.buero-kopernikus.org

 

 (7:30 min Trailer) 

Le cri du Cameleon, Josef Nadj Tanzherbst On Tape
Festivalbericht 1999
Dokumentationen über Veranstaltungen und Events Edition Tele-Tanzessays Tanz Bremen e.V., Deutsches Tanzfilminstitut Bremen Bremen D 1999 00:35 h

Ein Kamera-Workshop des Deutschen Tanzfilminstituts unter der Leitung von Heide-Marie Härtel nahm im Tanzherbst 1999 zum Anlaß, Erfahrungen im Dokumentarfilm zu vermitteln. Junge JournalistInnen und FilmemacherInnen konnten erfahren, daß die Dokumentation von Tanz eigenen Gesetzen folgt. Da konfrontieren sich die Bewegungsmuster der Akteure auf der Bühnen mit der Dynamik von Kameraauge und Stativ.

Der anschließende Workshop zum Videoschnitt im Zusammenhang mit dem Festival „30 Jahre Bremer Tanztheater„ folgte dieser Spur auf dem Schneidetisch. Die Dokumentation von Hartmut Sebel ergänzt konsequent diese Arbeiten. Sie rekonstruiert den Verlauf des Festivals und präsentiert per Interviews die Motive der MacherInnen. Der Film versteht sich nicht als übliches TV-Feature, sondern eher als eine Art Visuelles Programmheft, das ohne Kommentar allein durch seine Bildsprache und Textinformation dem interessierten Publikum erlaubt, dieses Festival für sich Revue passieren zu lassen.

 

Realisation: Hartmut Sebel

Redaktion: Heide-Marie Härtel

Koproduktion: Tanz Bremen e.V., Deutsches Tanzfilminstitut Bremen